Tag: 20. Dezember 2021

Landessynode würdigt Leistung der Mitarbeitenden in Diakonie und Kirche

Die Landessynode der „Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern“ hat im Rahmen ihrer vom 21. bis 25. November 2021 digital durchgeführten Herbsttagung das Engagement der Mitarbeitenden in Diakonie und Kirche gewürdigt.
Diakonisches Engagement sei seit knapp zwei Jahren ein wesentlicher Beitrag zur Bewältigung der Corona-Pandemie, den die mehr als 100.000 Mitarbeitenden diakonischer Einrichtungen oder kirchlicher Träger oft verbunden mit einem persönlichen Gesundheitsrisiko leisteten.

Neues Modellprojekt zur Wohnungsnotfallhilfe in Miesbach

Der 11. September ist in Deutschland offiziell „Tag der Wohnungslosen“ – ein Tag zu einem gesellschaftspolitisch wichtigen und leider auch von Jahr zu Jahr brisanter werdenden Thema, das besonders im bevorstehenden Winter Kommunen und soziale Träger wieder vor Herausforderungen stellen wird.
Seit 1. Oktober 2021 gibt es daher in Miesbach ein Modellprojekt, das von unseren „Sozialen Diensten Oberbayern“ betrieben wird. Die „Wohnungsnotfallhilfe im Landkreis Miesbach“ wird für vorerst ein Jahr vom „Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales“ und aus Eigenmitteln der Diakonie Rosenheim finanziert und versucht, Wohnungslosigkeit gar nicht erst entstehen zu lassen.

Diakonie Rosenheim verteilt diesen Winter erstmals Sheltersuits an Obdachlose

Am 21. Dezember 2021 ist der kürzeste Tag des Jahres – und somit gleichzeitig die längste Nacht. Aber nicht jeder hat das Glück, die kalten, langen Winternächte in einer beheizten Wohnung zu verbringen und in einem warmen und bequemen Bett zu schlafen.
Sheltersuits sollen obdachlosen Menschen in diesen Nächten dennoch ein wenig Wärme und Schutz vor Kälte und Frost bieten. Die „Sozialen Dienste Oberbayern“ der Diakonie Rosenheim haben im Frühjahr 2021 erstmals 15 dieser ‚Schlafsäcke‘ gekauft, um sie in diesem Winter obdachlosen Menschen zur Verfügung stellen zu können.

Grenzüberschreitendes Forschungsprojekt auf ConSozial präsentiert

Von 1. April 2020 bis 31. März 2021 lief das grenzübergreifende Forschungsprojekt „Sozialraumorientierte und inklusive Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigung in der Grenzregion ‚Bayern – Tirol‘“, an dem die „Sozialen Dienste Oberbayern“ der Diakonie Rosenheim beteiligt waren.
Im April 2021 wurden erstmals Ergebnisse, Handlungsfelder und -empfehlungen in einer Broschüre sowie unter www.interreg-bayern-tirol.info veröffentlicht. Im November 2021 wurde der Ansatz zur sozialraumorientierten Teilhabe dieses Interreg-Projekts auf der Fachmesse „ConSozial“ in Nürnberg vorgestellt!

Gelebtes Leitbild der Diakonie Rosenheim – am Beispiel von Safas Geschichte

„Wir verstehen uns als Lobbyisten für soziale Gerechtigkeit, setzen uns für diese auf den verschiedenen sozialen und politischen Ebenen ein und sensibilisieren die Gesellschaft für die Anliegen unserer Klient/-innen.“ So steht es im Leitbild der Diakonie Rosenheim!
Dass das nicht nur ‚leere‘, wohlklingende Worte sind, sondern sich diese Haltung auch in der Praxis unserer täglichen Arbeit widerspiegelt, zeigt die Geschichte eines betreuten jungen Afghanen aus der „Flexiblen Jugendhilfe München Landkreis“, die sich im Sommer und Herbst 2021 zugetragen hat und dessen Geschichte im Beitrag erzählt wird.

Die Tafeln sind Brücken zwischen Überfluss und Armut

„Unser tägliches Brot gib uns heute…“ so heißt es im Vaterunser. Dennoch haben auch hier im reichen Deutschland und mitten in unserer Überflussgesellschaft nicht alle Menschen das Glück, jeden Tag genügend Lebensmittel zum satt werden zur Verfügung zu haben. Tafelläden leisten hier Abhilfe, da man bei ihnen genießbare Lebensmittel kostengünstig erhält. Aber auch die Tafeln selbst sind auf Unterstützung angewiesen – auf Helfer/-innen, aber auch auf Lebensmittel- und Geldspenden.
Welche wichtige Funktion Tafeln neben der Lebensmittelausgabe noch erfüllen, lesen Sie in unserem Beitrag.

Scroll to Top