Soziotherapeutische Facheinrichtungen, Haus Sebastian - Übergangsbereich
Kontaktinformationen
Wer hier arbeitet und wer für was zuständig ist

In unserer Einrichtung arbeiten Fachkräfte unterschiedlicher Professionen (Sozialpädagogik, Soziale Arbeit, Psychologie, Erziehungswissenschaften, u.a.) im Drei-Schicht-System (Tag-, Spät- und Nachtdienst).

Unser mulitprofessionelles Team wird zusätzlich durch Arbeitstrainer/-innen, einer Kunsttherapeutin, einem psychologischen Fachdienst, Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen sowie durch Verwaltungskräfte unterstützt.

Wichtige Ansprechpartner
Bereichsleitung
Claudia Neher
Tel.: +49 8033 6989 32
E-Mail: claudia.neher@sd-obb.de

Aufnahmekoordination
Tobias Wildgruber und Eva Aufinger
Tel.: +49 8033 6989 35
E-Mail: tobias.wildgruber@sd-obb.de / eva.aufinger@sd-obb.de

oder die Zentrale
Tel.: +49 8033 6989 0
E-Mail: stfe@sd-obb.de

Verwaltung
Petra Schmitt
Tel.: +49 8033 6989 31
E-Mail: petra.schmitt@sd-obb.de

Wann wir geöffnet haben und wann Sie uns erreichen können

Die Einrichtung ist täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr erreichbar. Aufnahmen können von Montag bis Donnerstag erfolgen.

Warum es uns gibt

Oftmals können alkoholabhängige Menschen auf mehrere stationäre Entzüge und gegebenenfalls auf mehrere Langzeittherapien zurückblicken. Als soziotherapeutische Facheinrichtung soll das „Haus Sebastian“ diese Menschen entsprechend ihrer Ressourcen dabei unterstützen, den Weg in ein abstinentes, eigenverantwortliches und selbstbestimmtes Leben zurück zu finden.

Für wen wir da sind

Das „Haus Sebastian“ richtet sich in erster Linie an volljährige (ab 21 Jahre) Frauen und Männer mit einer diagnostizierten, chronischen Alkoholabhängigkeit, gegebenenfalls in Verbindung mit einer zusätzlichen psychiatrischen Diagnose.

Unsere Angebote stehen allen Menschen unabhängig von ihrer Konfession oder sexuellen Orientierung offen.

Ausschlusskriterien:

  • Akute Suizidalität
  • Akute Psychose
  • andere, unbehandelte substanzgebundene und nicht substanzgebundene Abhängigkeitserkrankungen
  • fehlende Krankheitseinsicht, keine Abstinenzmotivation
  • Pflegebedürftigkeit, Pflegestufe bzw. Pflegegrad
  • Dauerhafte Funktionseinbußen am Bewegungsapparat
  • Fehlende Fähigkeit zur Teilnahme an den tagesstrukturierenden Therapieprogrammen
Was wir erreichen wollen

Wir arbeiten ganzheitlich nach einem biopsychosozialen Ansatz in einem multiprofessionellen Team. Durch eine ressourcenorientierte Vorgehensweise wollen wir Eigenverantwortung und Selbsthilfekompetenzen fördern.

Unsere primären Zielsetzungen sind darüber hinaus:

  • Psychische Stabilisierung
  • Verbesserung der körperlichen Verfassung
  • Entwicklung / Förderung der Abstinenzmotivation
  • Rückfall- und Krisenmanagement
  • Soziale und berufliche Reintegration
  • Förderung von Selbsthilfe und Selbstwert
  • Aufbau von einer sinnvollen Tagesstruktur & sinnvollem Freizeitverhalten
  • Erfahrung von Gemeinschaft, Beziehung, Zusammenhalt und Sicherheit
Was wir anbieten

Die Grundlage für unser Leistungsangebot bilden individuell entwickelte Förder- bzw. Hilfepläne. Diese beinhalten die Zielsetzungen, die jeweiligen Ressourcen der KlientInnen sowie die Maßnahmen zur Zielerreichung.

Um die gesetzten Ziele zu erreichen bieten wir ein multimodales Therapieangebot an:

  • Sozialpädagogische Alltagsbegleitung
  • Sozialrechtliche Hilfestellungen & soziale Beratung
  • Suchttherapie (Einzelgespräche, Gruppenangebote wie Rückfallprävention, Psychoedukation, Soziales Entwicklungstraining und Indikativgruppen)
  • Arbeits-/Ergotherapie und Kreativangebote
  • Medizinische Hilfen (insbesondere in Kooperation mit Fachärzten)
  • Alltagstraining, Selbstversorgungshilfen
  • Belastungs- und Alltagserprobung
  • Gesundheitsförderung
Wie wir ausgestattet sind

Die Soziotherapeutischen Facheinrichtungen „Haus Sebastian“ liegen in Kiefersfelden, einer landschaftlich reizvollen Umgebung. Die ländlich erhaltene Umgebung ist touristisch sinnvoll erschlossen und von Bergen, Wäldern und Flüssen umgeben. Eine mehr als 10.000 qm große Parkanlagen enthält einen Pavillon und bietet verschiedene Freizeitmöglichkeiten. Der Verwaltungstrakt, Freizeiträume, Küche, Speisesaal, Therapieräume und eine große Sonnenterasse komplettieren die Einrichtung.

Im Übergangsbereich stehen 40 Plätze zur Verfügung, allesamt Einzelzimmer. Die Zimmer sind ausgestattet mit einem Bett, Tisch, 2 Stühlen, Nachtkästchen, Schrank und TV-Anschluss. Ebenso verfügt jedes Zimmer über ein Waschbecken. Für die vier Wohngruppen im Übergangsbereich stehen jeweils eine Küche, ein Aufenthaltsraum, Bad und WC sowie ein Gruppenraum zur Verfügung.

Was es Aktuelles gibt

In Herz und Seil vereint: Klettern, ein Gefühl von Gemeinschaft, Freiheit und Unabhängigkeit – auch in der Suchtarbeit

Wir alle lieben das Klettern als Ausdruck von Freiheit. Auch als Gefühl von Sicherheit, die wir uns in dem gemeinsamen Erleben geben.
In dieser wunderbaren Tätigkeit erfahren wir den eigenen Körper nach Tagesform im jeweiligen Zusammenspiel von Koordination, Kraft, Mut, Ausdauer und Technik und erleben uns dabei gemeinsam. Wir teilen unsere jeweilige Tagesform und unsere Erlebnisse und Stimmungen und erleben auch, wie sich diese durch das Klettern verändern.
Wir genießen die Halle und das Gefühl, dort ein Teil der Klettergemeinschaft zu sein.
Innerhalb dieser Gemeinschaft bilden wir eine besondere Gruppe: Mitarbeitende und Bewohner/-innen der „Taube“, einer Einrichtung des „Internationalen Bundes Wasserburg“, die sich im Bereich der Wohnungslosenhilfe und der Vermeidung von Obdachlosigkeit engagiert, sowie der soziotherapeutischen Facheinrichtung im „Haus Sebastian“ in Kiefersfelden, wo alkoholabhängige Männer und Frauen in Abstinenz leben. In Herz und Seil vereint, tauschen wir uns aus und lassen uns durch das Klettern in der „Kletter- und Boulderhalle Rosenheim“ durch die erlebte Unabhängigkeit inspirieren.

Wir bedanken uns für diese wunderschöne Zusammenarbeit, v. a. für die Offenheit und Großzügigkeit der Halle, die uns das ermöglicht hat!
Wir freuen uns auf weitere spannenden Begegnungen, Erlebnisse und positive Wirkungen.

Wir wünschen einen guten Jahresabschluss 2021 sowie einen guten Start in ein gesundes und wunderbares Jahr 2022!


Unsere soziotherapeutische Facheinrichtung in Kiefersfelden freut sich über einen neuen Maibaum.
Am 07.03. wurde uns von Engelbert Fuchs dankenswerterweise ein neuer Maibaum gestiftet. Mitarbeiter und Bewohner haben beim Schneiden geholfen und andere Bewohner feilen am Hahn und den Verzierungen.

Wir freuen uns den Baum am 02.05.2022 aufstellen und laden Sie gerne zu unserem Richtfest ein. (Es findet zu diesem Anlass auch ein Flohmarkt statt.)
Wir freuen uns über Ihr Kommen am 02.05.2022 von 13 Uhr – 16 Uhr.
Für Kaffee und Kuchen wird gesorgt.
Aus aktuellem Anlass werden wir draußen feiern.

Mit wem oder was wir kooperieren
  • Inn-Salzach-Klinikum Wasserburg
  • Isar-Amper-Klinikum Haar
  • Landeskrankenhaus Hall in Tirol
  • Krankenhaus Kufstein
  • Gemeinde Kiefersfelden
  • Diaflora
Scroll to Top