Alkohol- und Tabakkonsum seit Beginn der Pandemie gestiegen

Der Alkohol- und Tabakkonsum ist seit Beginn der Corona-Pandemie rasant angestiegen. Das geht aus einer neuen Studie der „ZI Mannheim“ und der „Universitätsklinik Nürnberg“ hervor. Demnach hätten soziale Isolation sowie gesteigertes Stresserleben in der Bevölkerung zu einem erhöhten Konsum von Alkohol und Tabakwaren als Bewältigungsmechanismen geführt. Befragungen im Rahmen der Studie zeigten, dass seit Beginn der Ausgangseinschränkungen der Konsum von Alkohol um 37,4 Prozent und der Konsum von Tabakwaren gar um 42,7 Prozent anstieg, was auch mit der verzeichneten Umsatzsteigerung von sechs Prozent aus Alkoholverkäufen an Privatpersonen seit Beginn der Pandemie korreliere. Die Gefahr sei dabei hoch, dass entstandene Gewohnheiten nach Ende des ‚Lockdowns‘ nicht mehr zurückgefahren und abgelegt werden könnten.

Hat sich auch Ihr Alkohol- oder Tabakkonsum seit Beginn der Krise erhöht? Kennen Sie Menschen, die Hilfe benötigen, oder wünschen Sie ein kostenloses Beratungsgespräch?
Die „Fachambulanz für Suchterkrankungen“ unserer „Sozialen Dienste Oberbayern“ in Rosenheim ist auch während der Pandemie, unter Einhaltung aller Hygienebestimmungen, durchgehend für Sie erreichbar!

Telefon: +49 (0)8031 / 3562 80
E-Mail: fachambulanz@sd-obb.de

 

Quelle:
https://www.aerzteblatt.de/archiv/214451/Alkohol-und-Rauchen-Die-COVID-19-Pandemie-als-idealer-Naehrboden-fuer-Suechte

Scroll to Top