Jugendsozialarbeit an Schulen an der Grundschule Essenbach
Kontaktinformationen
Wer hier arbeitet und wer für was zuständig ist

In der Jugendsozialarbeit an Schulen arbeiten sozialpädagogische Fachkräfte in der Unterstützung und Begleitung der Schülerinnen und Schüler, sowie in sehr enger Kooperation mit den Eltern, den Lehrkräften der Grundschule Essenbach, sowie mit den Mitarbeitenden des Jugendamtes. Darüber hinaus vernetzt sich die sozialpädagogische Fachkraft mit den bestehenden Strukturen und Angeboten vor Ort, im Sozialraum sowie im Schulsprengel, um diese kennenzulernen und Kontakt mit den zur Vernetzung notwendigen Stellen aufzunehmen.

Bereichsleitung:

Sabine Lechner – Diplom-Sozialpädagogin (FH)
Diakonie – Jugendhilfe Oberbayern
Jugendhilfe Landshut
Maistraße 8, 84034 Landshut
Tel. +49 871 4306 1930
Fax +49 87 1 9654 9292
Mobil +49 175 4653 831
E-Mail sabine.lechner@jh-obb.de

Sabine Lechner verantwortet die fachliche, wirtschaftliche, personelle und organisatorische Führung der Angebote im Bereich Jugendhilfe Landshut.  Zudem steht sie als Bereichsleitung als Ansprechpartnerin für die Kooperationspartner zur Verfügung.

Warum es uns gibt

Die Jugendsozialarbeit an Schulen unterstützt und begleitet Kinder und Jugendliche an Schulen bei der Überwindung von persönlichen, schulischen und beruflichen Problemlagen, damit ihre Eingliederung in das soziale Umfeld und die Arbeitswelt gelingen kann. Unter Einbeziehung von persönlichen, sozialen und institutionellen Ressourcen wird eine individuelle Zukunftsperspektive gemeinsam mit den jungen Menschen entwickelt.

Für wen wir da sind

Die Jugendsozialarbeit an Schulen richtet sich vorrangig an Kinder und Jugendliche, die zum Ausgleich sozialer Benachteiligung oder zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen sind (§ 13 SGB VIII).

Was wir anbieten

Die Jugendsozialarbeit leistet schnelle und unbürokratische Hilfe vor Ort und ist die intensivste Form der Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Schule. Die Zusammenarbeit erfolgt an den Schnittstellen zwischen Familie-Schule-Berufseinstieg-Gemeinwesen. Die Aufgabenschwerpunkte untergliedern sich wie folgt:

  • Beratung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen (Einzelfallhilfe)
  • Sozialpädagogische Diagnostik (Falldaten und sozialpädagogische Einschätzung u.a. zur Sicherstellung des Kindeswohls).
  • Soziale Gruppenarbeiten und zielgruppenorientierte Projektarbeit, wie z.B. Sozialtraining, Kompetenzstärkung, Mobbing und Sucht, Schulverweigerung, Übergang Schule-Beruf.
  • Umsetzung des Schutzauftrags nach § 8a SGB VIII.
  • Anregung von ergänzenden oder weiterführenden Maßnahmen und Hilfen in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt.
Wie wir ausgestattet sind

Wir verfügen über ein bestens ausgestattetes Büro (Telefon, Computer, Drucker, Besprechungstisch etc.), zentral in der Schule gelegen.

Mit wem oder was wir kooperieren

Schule, Eltern, Gemeinde, Jugendamt, Akteure des Sozialraums, etc.

Scroll to Top