Kontaktinformationen
Wer hier arbeitet und wer für was zuständig ist

In der Offenen Jugendarbeit arbeiten pädagogische Fachkräfte in der Unterstützung und Begleitung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Rahmen des Jugendtreffs/Jugendzentrums. Darüber hinaus vernetzt sich die pädagogische Fachkraft mit den bestehenden Strukturen und Angeboten vor Ort und im Sozialraum, um diese kennenzulernen und Kontakt mit den zur Vernetzung notwendigen Stellen aufzunehmen.

Bereichsleitung

Anna Klein Sozialpädagogin (FH)
Tel.: +49 (0)176 398 94 213
E-Mail: anna.klein@jh-obb.de

Anna Klein verantwortet die fachliche, wirtschaftliche, personelle und organisatorische Führung der Angebote im Bereich Inntal. Zudem steht sie als Bereichsleitung als Ansprechpartnerin für die Kooperationspartner zur Verfügung.

Warum es uns gibt

Jugendliche bewegen sich in den unterschiedlichsten Bereichen des Gemeinwesens. Verbandlich organisierte und Offene Jugendarbeit bieten jungen Menschen einen bewährten Rahmen für das Mitwirken und Mitgestalten ihrer Lebenswelt. Sie bietet einen geschützten Rahmen für junge Menschen, in dem sie sich ausprobieren, Gemeinschaft erleben, Bestätigung und soziale Integration erfahren können und lernen, Verantwortung zu übernehmen.

Für wen wir da sind

Die Offene Jugendarbeit richtet sich an junge Menschen im Alter von 12 bis 27 Jahren.

Was wir erreichen wollen

Ziel der Offenen Jugendarbeit ist es, die jungen Menschen auf ihrem Weg zu mündigen Mitgliedern der Gesellschaft zu unterstützen und zu begleiten.

Was wir anbieten

Charakteristikum der Offenen Jugendarbeit ist der „Offene Betrieb“ als Dreh- und Angelpunkt des Jugendzentrums/Jugendtreffs. Den jungen Menschen wird die Gelegenheit zu formeller und informeller Information, Kommunikation und Entspannung geboten. Die pädagogische Fachkraft ist Kontakt- und Ansprechperson bei Anliegen, Bedürfnissen und Problemlagen der jungen Menschen und arbeitet flexibel nach den Prinzipien der Freiwilligkeit, Niedrigschwelligkeit, Akzeptanz und Lebensweltorientierung. Hierdurch werden Räume geschaffen, die sich die Jugendlichen weitgehend selbständig erschließen und aneignen können, um eine selbstständige Freizeitgestaltung zu gewährleisten.

Die pädagogischen Fachkräfte strukturieren ihr Arbeitsfeld in Abstimmung mit der jeweiligen Kommune und bieten folgende Schwerpunkte an:

  • Offener Betrieb
  • Projektarbeit
  • Freizeit, Kultur, Bildung
  • Gemeinweisen- und Vernetzungsarbeit
  • Begleitung beim Übergang Schule – Beruf
  • Schaffung von Räumen für Partizipation
  • Individuelle Beratung und Förderung
Wie wir ausgestattet sind

Skyline-Lounge mit Billard, Disco-Beleuchtung und HiFi
Wintergarten / Büro mit Kicker
Küche mit Pizza-Ofen, Crêpe-Platte und Küchengeräten
Spiele-Zimmer mit PlayStation, TV, Gamer-Sessel, DVD, Dart und Kleinspielen
Sitzgruppe mit WallOfFame und Spiegelwänden
Terrasse mit Sitzmöbeln, Hängematten und Grill
(Verleih)Material: alkoholfreie Cocktail-Bar, Beamer, Sound&Light, Geocaching und Klettern

Welche Stellen frei sind
Mit wem oder was wir kooperieren

Kommunen (Bürgermeister mit Gemeinderat, Jugendbeauftragte), Schule (JaS, JaReal,oGTS), Eltern, andere Einrichtungen der (Offenen) Jugendarbeit im Inntal und Landkreis, Vereine mit Jugendarbeit, Diakonieverein, kommunale offene Jugendarbeit des Landratsamtes Rosenheim, evangelische Gemeinde

Wer uns fördert und unterstützt

Gemeinden Brannenburg und Flintsbach, Diakonieverein Brannenburg, Landkreis Rosenheim

Scroll to Top