Zentrum für Arbeit (ZAK)

Zentrum für Arbeit (ZAK)
Wer hier arbeitet und wer für was zuständig ist

Sozialdienst
Petra Wieser – Diplom-Sozialpädagogin (FH)
E-Mail: petra.wieser@sd-obb.de

Leiter der Werkstätten
Manfred Edlmann Schreinermeister – Betriebswirt des Handwerks
E-Mail: manfred.edlmann@sd-obb.de

Das Team der Arbeitsanleitenden
Ehrenamtlich tätige Personen und beschäftigte Klienten

Bereichsleitung

Günther Stranzinger – Diplompädagoge/Diplomsozialbetriebswirt
E-Mail: guenther.stranzinger@sd-obb.de

Wann wir geöffnet haben und wann Sie uns erreichen können

Sie erreichen unsere Sozialkaufhäüser zu folgenden Öffnungszeiten:

Sozialkaufhaus Rosenheim
Klepperstraße 18
83026 Rosenheim
Tel. 08031 2845 0
Fax 08031 2845 19
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 11:00 – 17:00 Uhr

Sozialkaufhaus Wasserburg
Rosenheimer Straße 8
83512 Wasserburg
Tel. 08071 9225 969
Fax 08071 9225 974
Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag: 11:00 – 17:30 Uhr

Sozialkaufhaus Bruckmühl
Am Eichpold 10
83052 Bruckmühl
Tel. 08062 7251 445
Fax 08062 7251 446
Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag: 11:00 – 17:30 Uhr

Sozialkaufhaus Hausham
Alte Tegernseer Straße 2
83734 Hausham
Tel. 08026 9288 425
Fax 08026 9227 931
Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag: 11:00 – 17:30 Uhr

Sozialkaufhaus Textil
Westerndorfer Straße 18
83024 Rosenheim
Tel: 08031 2845 0
Fax: 08031 284519
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, jeweils von 13:00 bis 17:00 Uhr

Für wen wir da sind

Die Arbeits- und Beschäftigungsangebote für Erwachsene Menschen richten sich grundsätzlich an über 25 Jährige Personen.
Für eine jüngere Zielgruppe bietet die Jugendwerkstatt der Jugendhilfe Oberbayern Ausbildungs- und Qualifizierungsangebote an.
Die Sozialkaufhäuser bieten eine Einkaufsmöglichkeit für Jedermann

Es werden beschäftigt:

  • Langzeitarbeitslose Menschen im Bezug von Arbeitslosengeld II
  • Arbeitslose Menschen, mit einer psychischen Erkrankung oder einem Behindertenstatus mit voller Erwerbsminderung
  • Bewohner und Bewohnerinnen der stationären Angebote nach §67
  • Wohngemeinschaften Innlände
  • Wohngemeinschaft für Frauen Diadonna
  • Wohngemeinschaft Königseestraße
  • Personen, die schon mal Angebote der Wohnungslosenhilfe wahrgenommen hatten
Was wir erreichen wollen

Beschäftigungsangebote der sozialen Dienste Oberbayern, wie auch die daraus resultierenden Angebote und die sozialen Beschäftigungsbetriebe liegen idealerweise wohnortnah, so dass sowohl Dienstleistungen in der Nachbarschaft wahrgenommen werden können.
Mit der Möglichkeit am Arbeitsleben wieder teilzuhaben, wird für die betroffene Personengruppe zugleich auch die Teilhabe an einem zentralen Bereich der Gesellschaft wieder ermöglicht.
An Arbeit geknüpft ist die Möglichkeit, soziale Kontakte zu knüpfen und zu pflegen, Einkommen zu erwerben und einem sozialen Status anzugehören.
Das Diakonische Werk Rosenheim bietet mit seinen Beschäftigungsangeboten den Menschen eine sinnvolle Beschäftigung und damit auch eine Tagesstruktur, um körperlich und geistig aktiv zu bleiben. Der Ansatz dabei ist ressourcenorientiert. Auch Menschen mit vielen Einschränkungen haben in der Regel Fähigkeiten,
Es wird die Möglichkeit geboten, die individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu verbessern und zu ergänzen.
So wird eine bisher ausgegrenzte Personengruppe wieder in die Gesellschaft integriert.

Was wir anbieten

Die sozialen Beschäftigungsbetriebe haben eine sehr hohe gesellschaftliche Bedeutung in der Kommune und im gesamten Landkreis Rosenheim und Miesbach. Durch die Stabilisierung des Alltags der beschäftigten Personengruppen werden die Auswirkungen von (Langzeit-) Arbeitslosigkeit abgemildert. Der Zielgruppe wird eine sinnvolle Beschäftigung angeboten zur (Wieder-) Erlangung der Arbeitsfähigkeit, Selbsterprobung und Tagesstruktur.

Lobbyarbeit für Langzeitarbeitslose:
Arbeitslose Menschen haben in unserer Gesellschaft meist einen sehr schlechten Ruf. Ihnen wird oft unterstellt, sie würden sich zu wenig anstrengen, eine Arbeit zu finden und zu behalten. Vor Allem die Tätigkeit in einem der Sozialkaufhäuser gibt den Klienten Gelegenheit zu zeigen, wie engagiert, loyal und fleißig sie sich in den Betrieb mit einbringen. Dieses Engagement wird von der Öffentlichkeit sehr positiv wahrgenommen.

Beitrag zur Toleranz und zum sozialen Frieden:
Die gemeinsame Beschäftigung von langzeitarbeitslosen Menschen und asylsuchenden Menschen ist im Alltag zwar konfliktreich, trägt aber über längere Zeiträume gesehen zu mehr Toleranz bei. Sowohl Klienten, wie auch Kunden lernen die aus fremden Kulturen stammenden Personen immer mehr kennen und schätzen. So entstanden hier sogar schon einigen Freundschaften, die zuvor undenkbar gewesen wären.

Umweltschutz:
Der Betrieb der Sozialkaufhäuser bedeutet aktiven Umweltschutz. Die Weiterverwendung von Gebrauchtwaren und der Verhinderung der Entsorgung dient der Nachhaltigkeit im Ressourcenumgang und damit zur Müllvermeidung. Dieser Aspekt dient dem öffentlichen Interesse am Angebot.

Wie wir ausgestattet sind

Voll ausgestattete Verkaufsräume und stehen für Beschäftigte und Kunden zur Verfügung.
Für die Beschäftigten Menschen stehen Sozial- und Sortierräume und Werkstätten zhur Verfügung.
Zur Abholung von Gebrauchtwaren stehen geeignete Fahrzeuge bereit.
Zusätzlich steht ein PC zur Online-Stellenrecherche öffentlich zur Verfügung.

Was wir erreicht haben

Viele Vermittlungen und Rückkehrten auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Viele Personen, die das nicht mehr leisten können, konnte ein dauerhafter Zuverdienstplatz angeboten werden.

Was es Aktuelles gibt

Derzeit sind die Sozialkaufhäuser geschlossen.
Eine Warenannahme ist vor Ort möglich, eine Abholung von gut erhaltener, gebrauchter Ware kann derzeit nur bei kontaktloser Übergabe stattfinden.

Mit wem oder was wir kooperieren

Der Bereich Arbeit und Beschäftigung arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich und verlässlich mit den Jobcentern Stadt und Landkreis Rosenheim zusammen.
Im Rahmen der FIM-Maßnahmen kooperiert der Bereich mit dem Sozialamt der Stadt und dem Landratsamt Rosenheim.
Im Rahmen von Zuverdienst und T-BSS läuft die Zusammenarbeit mit dem Bezirk Oberbayern.
Im Klepperpark ist das Diakonische Werk mit den umliegenden Firmen in Kontakt und gut vernetzt.
Als kompetente Annahmestellen von Gebrauchtwaren sind die Sozialkaufhäuser in Stadt und Landkreis gut bekannt. Auf die Spenden von Gebrauchtwaren sind die Kaufhäuser auch angewiesen.
Die Sozialkaufhäuser kooperieren mit Vivo in Warngau bei Sammlungen von Gebrauchtwaren.

Scroll to Top