Mitarbeitende der Ganztagsangebote und Jugendsozialarbeit bei Kinder- und Jugendkonferenz in Augsburg dabei

Am 30. Mai 2022 fand die Kinder- und Jugendkonferenz der Bayerischen Staatsregierung in Augsburg statt und konnte in diesem Jahr – anders als in 2021 – in Präsenzform abgehalten werden. Die Konferenz war die zweite ihrer Art, an der auch Mitarbeitende der „Jugendhilfe Oberbayern“ der Diakonie Rosenheim teilnahmen, die an der Grund- und Mittelschule Grassau Ganztagsangebote und Jugendsozialarbeit anbieten.

Eingeladen zur Kinder- und Jugendkonferenz nach Augsburg hatte der „Evangelische Jugendsozialarbeit Bayern e. V.“ (ejsa Bayern) in Zusammenarbeit mit dem „Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales“ (StMAS). Da die Konferenz in Kooperation mit dem StMAS erfolgte, war am Vormittag auch Bayerns Sozialministerin Ulrike Scharf anwesend, so dass die Teilnehmenden ihr entweder live oder per Video-Zuschaltung ihre Themen präsentieren und in die Konferenz einbringen konnten.

Der ejsa Bayern ist der verbandliche Zusammenschluss der evangelischen Träger in Bayern im schulischen Bereich, weshalb auch Mitarbeitende aus dem Geschäftsbereich „Jugend(sozial)arbeit und Ganztagsbildung“ der Diakonie Rosenheim vor Ort waren und dort dem Plenum ihre Partizipationsprojekte vorstellten, die sie an der Grund- und Mittelschule Grassau mit den Schülerinnen und Schülern durchgeführt haben. Denn: Partizipation ist ein Lernprozess, an den Kinder schon von klein auf herangeführt werden müssen, damit sie es auch gewohnt sind, dass sie mitreden dürfen!

Zudem moderierte eine Mitarbeiterin der „Jugendhilfe Oberbayern“ den Workshop „Lebensraum Ganztagsschule“, der gut besucht war! Hier diskutierten Jugendliche aller weiterführenden Schularten lebhaft und engagiert auf Augenhöhe miteinander.

Hier geht’s zum vollständigen Konferenz-Bericht auf der Homepage der „Evangelischen Jugendsozialarbeit Bayern e. V.„.

KomMa
Autor: KomMa

Kommunikation und Marketing der Diakonie Rosenheim

Scroll to Top