FIB - Flüchtlings- und Integrationsberatung
Kontaktinformationen
Wer hier arbeitet und wer für was zuständig ist

In der Flüchtlingsberatung arbeiten Sozialpädagoginnen, Sozialpädagogen und Fachkräfte mit vergleichbarer Qualifikation. Alle Berater/-innen sind schon langjährig im Bereich aktiv und sehr erfahren.

Die Berater/-innen sind für verschiedene Orte und Gebiete in Stadt und Landkreis zuständig:

Karlsbaderstr., Leonhardstr., Schönfeldstr., Seestr., Weidestr.Christian Anetsberger0176 8279 1986 christian.anetsberger@sd-obb.deDi 12 – 15 Karlsbaderstr.
Do 12 – 15 Weidestr.
Fr 13 – 16 Gießereistr. 10
Tannenbergstr., Schierseestr., Burgweg, Argonnenstr., Flandernstr.Serap Cetinbilek0162 5828 885       serap.cetinbilek@sd-obb.deMi 13 – 17 Stadtteilbüro Tannenbergstr.
Rimsting, BreitbrunnCarmen Bichler0173 6257 436                    carmen.bichler@sd-obb.denach Vereinbarung
Bad AiblingUta Busse0175 9607 225                  uta.busse@sd-obb.deMo 14 – 16 Rathaus Bad Aibling
Do 16 – 18 Rathaus Bad Aibling
Fr 09 – 12 Rathaus Bad Aibling
Bruckmühl, Heufeld, NussdorfBarbara Gosolits0160 7820 642           barbara.gosolits@sd-obb.deMo 13 – 14 Rathaus Nussdorf
Di 09 – 11 Rathaus Bruckmühl (jeden 2. Di)
Mi 09 – 12 Evang. Kirche Bruckmühl
PrienThies Schlüter0176 3639 4896              thies.schlueter@sd-obb.deMo 08:30 – 13:30 Rathaus Prien
Do 13 – 16 Gießereistr. 10
KolbermoorSusanne Weber0151 2165 7674          susanne.weber@sd-obb.deMo 13 – 16 Gießereistr. 10
Mi Kolbermoor Mangfalltreff
Do Bernau ÜWH
Großkaro, Tattenhausen, Thonbichl, Tuntenhausen, Schechen, Feldkirchen-WesterhamGudrun Schön-Hupka0159 0189 1695 gudrun.schoen-hupka@sd-obb.deDi 13 – 16 Gießereistr. 10
Mi 9:30 – 11:30 Pfarrstadl Großkaro

Bereichsleitung

Heike Schröter – Diplom-Sozialpädagogin (FH)
Zentrum Migration und Flucht
Tel.: +49 (0)8031 35285 13
E-Mail: heike.schroeter@sd-obb.de

Wann wir geöffnet haben und wann Sie uns erreichen können

Sie können uns telefonisch, per Email oder vor Ort erreichen. Persönliche Beratungsgespräche bieten wir nach Terminvereinbarung an. Offene Sprechzeiten finden in Rosenheim im Zentrum Migration und Flucht statt: Mo – Do von 13:00 – 16:00 Uhr. Daneben bieten wir – wie oben zu sehen – regelmäßig dezentral Sprechzeiten in Rathäusern oder Unterkünften an, wie z.B. in Bad Aibling, Bruckmühl, Kolbermoor, Prien und Nussdorf. Bei Erfordernis sind wir auch aufsuchend in den Unterkünften unterwegs.

Warum es uns gibt

Die Zahl der Flüchtlinge und Zuwanderer ist aufgrund weltweiter Migrations- und Fluchtbewegungen auch in Deutschland angestiegen. Die bayerische Staatsregierung möchte mit der Flüchtlings- und Integrationsberatung neu zugewanderten Menschen mit Bleiberecht sowie Menschen während und nach dem Asylverfahren ein professionelles, bedarfsabhängiges und zielgruppenspezifisches Beratungsangebot machen und damit die Migrationsberatung des Bundes ergänzen.

Für wen wir da sind

Die Flüchtlings- und Integrationsberatung bemüht sich um

  • neu zugewanderte Menschen mit Migrationshintergrund und Bleiberecht
  • Asylsuchende mit guter Bleibeperspektive
  • Asylsuchende mit schlechter Bleibeperspektive
  • Geduldete

Dies tut sie in den ersten drei Jahren nach der Einreise oder später in Fällen einer nachholenden Integration.

Was wir erreichen wollen

Die FIB möchte den Integrationsprozess von Menschen mit Migrationshintergrund und Bleiberecht, bzw. guter Bleibeperspektive fördern, um die gesellschaftlichen und beruflichen Teilhabechancen sowie das gelebte Miteinander der Menschen vor Ort zu unterstützen. Ebenso beraten wir Menschen während des Asylverfahrens, um den Lebensalltag zu stabilisieren und Ihnen eine realistische Einschätzung Ihrer Situation und Ihrer Bleibechancen zu ermöglichen. Damit ermöglichen wir Orientierung in Deutschland, verbessern die Alltagsbewältigung und stärken Eigenverantwortlichkeit und selbständige Lebensbewältigung. Wenn möglich, binden wir dabei Ehrenamtliche mit ein und fördern die gegenseitige Akzeptanz von Bevölkerung und der Zielgruppe am Wohnort.

Was wir anbieten

Wir informieren, beraten und unterstützen im Einzelnen zu folgenden Inhalten:

  • Erstorientierung in den Unterkünften und im Alltag
  • Hilfe bei Krankheiten und Behinderung
  • Unterstützung/ Krisenintervention bei massiven, seelischen Belastungen und Krankheitsbildern
  • Konfliktbewältigung in den Unterkünften und im sozialen Umfeld
  • Aufklärung über Möglichkeiten des Schutzes gegen Gewalt
  • Besuch von Kindertageseinrichtungen und Schulen durch Kinder und Jugendliche
  • Familienbezogenen Hilfen zu den Themen Schwangerschaft und Ehe, Familie, Geburt, Kindererziehung
  • Unterstützung bei Behördenkontakten, Antragstellungen, Alltagsproblemen
  • Fragen zum Aufenthalt und zum Asylverfahren, Erklären des Procederes, Erklären von Briefen und Bescheiden, Informationen über Chancen einer Asyl-Anerkennung, Verweis auf Rückkehrprogramme und Rückkehrberatungsstellen
  • Hilfen bei allen Maßnahmen der Integration wie z.B. Spracherwerb, Wohnungssuche, Arbeits- oder Ausbildungsplatzsuche, finanzielle Absicherung, gesellschaftliche Teilhabe
Wie wir ausgestattet sind

Im Zentrum Migration und Flucht stehen Beratungsbüros und ein Schulungsraum zur Verfügung.

Was wir erreicht haben

Die Diakonie Rosenheim ist seit 2013 in der Flüchtlings- und Integrationsberatung aktiv. In 2020 haben 7 Mitarbeiter/-innen ca. 650 Menschen in ca. 5000 Gesprächen betreut und beraten.

Was es Aktuelles gibt

Ende 2020 fand ein Klausurtag für die Mitarbeiter/-innen zum Thema „Seelisch belastete Flüchtlinge in der Beratung“ statt.

Mit wem oder was wir kooperieren

Die MBE bewegt sich in einem dichten Netzwerk aus Sprachschulen, Ämtern, Fachdienste, Kitas und Schulen.

Scroll to Top