Zwei Projekte beim „Marktplatz Gute Geschäfte“ akquiriert

Der „Marktplatz Gute Geschäfte“ ist ein Marktplatz der ganz besonderen Art. Denn gehandelt wird hier nicht mit Gütern, sondern mit gemeinnützigen Projekten! Er ist ein Treffpunkt, um Partnerschaften oder Kooperationen zwischen Unternehmen, gemeinnützigen Einrichtungen und Organisationen oder Freiberufler/-innen in die Wege zu leiten, um ‚Brücken zu bauen‘ zwischen der Wirtschaft und sozialen Einrichtungen und Initiativen – und um gemeinsam einen Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen und Probleme zu leisten.

Am 3. Mai 2022 fand die Veranstaltung, die von der Freiwilligenagentur „Tatendrang“, der „IHK München und Oberbayern“ und der Landeshauptstadt München organisiert wird,  bereits zum achten Mal statt. Und so trafen sich um 18 Uhr 425 Menschen im Atrium des IHK-Gebäudes in München (Max-Joseph-Straße 2) zu einer Art ‚Speed-Dating‘ für die gute Sache! Dabei ging es darum, Dienstleistungen und Arbeitszeit zu Gunsten eines gemeinnützigen Projekts unentgeltlich zur Verfügung zu stellen, um Vorhaben zu realisieren, die sich sonst nicht umsetzen ließen.
Beim ‚Marktplatz‘ dabei waren auch Fachkräfte der „Flexiblen Jugendhilfe München-Schwanthalerhöhe„, die zur „Jugendhilfe Oberbayern“ der Diakonie Rosenheim gehören.

Zwei Projekte akquiriert

Den Mitarbeitenden der „Flexiblen Jugendhile München-Schwanthalerhöhe“ gelang es nach dem Startgong, erfolgreich neue Kontakte zu knüpfen, Vorhaben/Projekte mit möglichen Kooperationspartnerinnen und -partnern zu besprechen und dafür auf dem ‚Marktplatz‘ auch schon erste Vereinbarungen zu schließen.
Zwei Projekte konnten so akquiriert werden: Ein Fotoshooting mit dem Fotostudio „Stefan Randlkofer“ aus dem Münchener Glockenbachviertel und ein Bewerbungscoaching mit Franziska Ullrich!

Das Coaching fand zwischen 21. und 29. Juni 2022 mit Leistungsempfängerinnen und -empfängern sowie ihren Müttern statt. Die Coachings mit den Leistungsempfänger/-innen und ihren Müttern fanden dabei allerdings getrennt voneinander statt und enthielten neben einem theoretischen Input zum Thema „Bewerbung“ auch gezielte Einzelcoachings. Das Training gab vor allem den jungen Menschen nützliche Tipps, wie sie sich in einem Bewerbungsprozess vorteilhaft päsentieren, um ihre Berufs- und Ausbildungschancen zu erhöhen.

Das Fotoshooting mit dem Studio „Stefan Randlkofer“ findet an zwei Terminen im Rahmen der Angebote der „Familien Entlastenden Gruppe – Schwanthalerhöhe“ (FEG) sowie der „Ambulanten Erziehungshilfe“ (AEH) statt und soll den Leistungsempfänger/-innen dieser Angebote die Möglichkeit geben, von sich selber, ihrer Gruppe, aber auch von ihrer Familie ansprechende und professionelle Portraits zu erhalten, die den Selbstwert der Leistungsempfänger/-innen steigern und die sie sich auf regulärem Weg nicht leisten könnten.
„Das erste Shooting hat bereits Ende Mai an unserem FEG-Standort in der Heimeranstraße 53 in München stattgefunden“, erzählt Andreas Gebhard, Mitarbeiter bei der „Jugendhilfe Oberbayern„. „Aber auch draußen in der Natur im Park wurden an diesem Tag schöne Aufnahmen von den Kindern geschossen. Alle waren hinterher sehr stolz auf die tollen Ergebnisse und auf die professionellen Bilder, die nun jedes Kind von sich hat.“
Der zweite Termin ist für Anfang August 2022 geplant  – diesmal aber im Fotostudio. „Das allein ist für viele unserer Leistungsempfängerinnen und -empfänger schon ein echtes Highlight und ein Erlebnis, das sie sich sonst nicht leisten könnten“, weiß Herr Gebhard. Das Besondere an dem Termin im August: Hier können wieder neben Gruppen- und Einzelbildern dieses Mal auch Familien- und Bewerbungsfotos gemacht werden.

Auf dem Foto oben ist der Handelssaal zu sehen, in dem während der 90-minütigen Veranstaltung Anfang Mai insgesamt 68 Projekte für eine gute Sache zustande kamen!

KomMa
Autor: KomMa

Kommunikation und Marketing der Diakonie Rosenheim

Scroll to Top