Wie die Wasserburger Tafel einen Aufnahmestopp verhindern konnte – trotz Ukraine-Krieg und Inflation

Durch Ukraine-Krieg und Inflation hat sich die durchschnittliche Zahl an Kundinnen und Kunden bei der Wasserburger Tafel von 65 auf bis zu 450 Personen erhöht – eine riesige Herausforderung für die ehrenamtlichen Helfer/-innen der Einrichtung!
Dennoch hat es das Organisationsteam der Tafel, die von den „Sozialen Diensten Oberbayern“ der Diakonie Rosenheim betrieben wird, geschafft, einen Aufnahmestopp bedürftiger Menschen zu verhindern.

Wie das dem Team um Andreas Geiger, seit August 2022 Tafelleiter, gelungen ist, darüber veröffentlichte das „Oberbayerische Volksblatt“ (OVB) sowohl in seiner Printausgabe als auch unter OVB-online am 30. November 2022 einen Beitrag.
Hier gelangen Sie zum Online-Beitrag auf OVB-online.

Auf dem obigen Auszug des OVBs vom 30. November 2022 sehen Sie den Beitrag der Printausgabe.

 

Auch am 1. Dezember 2022 berichtete das OVB nochmals über die Neustrukturierung der Warenausgabe bei der Wasserburger Tafel, die den Aufnahmestopp verhinderte.
Hier geht’s zum E-Paper-Beitrag.

KomMa
Autor: KomMa

Kommunikation und Marketing der Diakonie Rosenheim

Scroll to Top