Bereits vier Kindertagesstätten in München unterstützen gemeinnütziges Projekt zur Lebensmittelrettung

Im Mai 2021 wurde in unseren Kindertagesstätten in München ein Pilotprojekt zur Rettung von Lebensmitteln gestartet. Dafür wurde anfangs ’nur‘ die „Kinderkrippe Gustav-Meyrink-Straße“ der „Jugendhilfe Oberbayern“ mit Lebensmitteln des gemeinnützigen Projekts „FoodGrube – Gemeinsam. Regional. Nachhaltig“ beliefert – inzwischen sind es schon bis zu vier Einrichtungen.

In Kooperation mit Landwirtinnen und Landwirten aus dem Münchner Umland ‚rettet‘ die gemeinnützige Initiative Obst und Gemüse, das aufgrund seiner Optik oder aufgrund von Ernteüberschüssen keine Abnehmer/-innen findet, vor der Mülltonne. Dafür werden die Lebensmittel wöchentlich bei regionalen Landwirtinnen und Landwirten abgeholt.

Die Lebensmittellieferung durch die „FoodGrube“ ist nach einem Dreivierteljahr mittlerweile zu einem  festen konzeptionellen Bestandteil in der „Kinderkrippe Gustav-Meyrink-Straße“ geworden, durch den bereits fast 400 kg Lebensmittel gerettet werden konnten! Die Lebensmittel werden zum Teil haltbar gemacht, um sie nicht sofort verbrauchen zu müssen, oder die Speisepläne der Kinderkrippe  werden flexibel an die gelieferten Waren angepasst.
Inzwischen nehmen auch das „Haus für Kinder Oberföhring„, die „Kinderkrippe Rassogasse“ und die „Kinderkrippe Kastelburgstraße“ unserer „Jugendhilfe Oberbayern“ regelmäßig waren ab. Dadurch werden in den Einrichtungen teilweise Lebensmittelbestellungen über Unternehmen/Supermärkte gespart oder im Umfang reduziert.

Auch bei den Eltern findet die Zusammenarbeit mit der „FoodGrube“ großen Zuspruch. Zudem bietet die „Kinderkrippe Gustav-Meyrink-Straße“ kleine Workshops für die Kinder sowie für interessierte Eltern an, um hier die Thematik eines nachhaltigen Umgangs mit Lebensmitteln nochmals vertiefen zu können. Außerdem bietet auch die „FoodGrube“ in regelmäßigen Abständen einen ‚Marktstand‘ für die Eltern an, um auch ihnen so die Möglichkeit zu geben, Lebensmittel vor der Mülltonne zu retten.

Am 11. Oktober 2021 haben wir uns mit dieser Kooperation für den Bundespreis „Zu gut für die Tonne “ beworben.

     

KomMa
Autor: KomMa

Kommunikation und Marketing der Diakonie Rosenheim

Scroll to Top