Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung

Seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine vor etwa einem Jahr bitten wir auf unserer Homepage um Spenden, um den Menschen, die aus der Ukraine vor Krieg und Kämpfen zu uns geflohen sind, besser helfen zu können. Die Hilfs- und Spendenbereitschaft in der Bevölkerung war und ist sehr groß!
Insgesamt sind bis heute mehr als 14.500 Euro durch unseren Aufruf zusammengekommen – dafür möchten wir Ihnen von ganzem Herzen danken!

Die gesammelten Spenden wurden in verschiedenen Bereichen der Migrationsarbeit, bei den Tafeln und im Bereich der Jugendhilfe eingesetzt – überall dort, wo die ankommenden Ukraine-Flüchtlinge von uns betreut werden und eine Anlaufstelle finden.
So konnten beispielsweise beim „Rosenheimer Dolmetschernetz“ weitere Aufwandsentschädigungen für den gestiegenen Bedarf an Arbeitsstunden (u. a. für Ukrainischdolmetscher/-innen) an die Ehrenamtlichen gezahlt werden.
Bei der Migrationsberatung wurde ein Fonds für unbürokratische Einzelfallhilfe eingerichtet und das Beratungsangebot ausgeweitete.
Selbstverständlich wurden mit dem Geld auch die Tafeln unserer „Sozialen Dienste Oberbayern“ unterstützt, deren Zulauf sich seit dem Kriegsausbruch stark erhöht hat. Viele Flüchtlinge holen sich dort günstige Lebensmittel, um mit ihrem Budget auszukommen.

Im Bereich der Jugendhilfe kamen die Spendengelder u. a. unseren Schutzstellen und den Angeboten der „Frühen Hilfen“ zugute.
Auch im „MI&BE“ in München konnte dank der Spenden die Gastfreundschaft gestärkt werden, indem den Besucherinnen und Besuchern kostenlose Getränke und kleine Snacks angeboten werden konnten. Insgesamt hat sich die Zahl der Besucher/-innen aus der Flüchtlingsgemeinschaftsunterkunft im „MI&BE“ im vergangenen Jahr stark erhöht. Viele Geflüchtete kommen auch mit ihren Kindern in das Sozialraumprojekt im Münchener Stadtteil „Fürstenried-West“.

Diese unterstützenden Angebote für hilfsbedürftige Menschen haben Sie mit Ihrer Spende möglich gemacht! Dafür sagen wir „Danke“ und versprechen, dass wir auch in Zukunft für Menschen da sein werden, die aus den unterschiedlichsten Gründen Hilfe benötigen – auch ungeachtet eines Fluchthintergrundes.

KomMa
Autor: KomMa

Kommunikation und Marketing der Diakonie Rosenheim

Scroll to Top